Seit über einem Jahrzehnt konkurrieren Online-Händler und andere Unternehmen in der Online-Welt. Es ist ein unvermeidbarer Aspekt des Einzelhandels, der sowohl einen großen Ausgleich als auch ein Hindernis für Läden darstellen kann, um die Kluft der Ungleichheit zu vergrößern. Der Wettbewerb ist hart, das Tempo der Veränderungen ist rasant, und unzufriedene Verbraucher können ihre Frustration durch eine Reihe von Social-Media-Plattformen jederzeit öffentlich mitteilen. Hinzu kommt, dass sich die Einkaufsgewohnheiten dieser Verbraucher schneller als je zuvor ändern, wobei ständig neue Kommunikationskanäle und Transaktionsweisen entstehen.

Der globale Online-Einzelhandelsmarkt wird bis 2025 voraussichtlich 7.724,8 Milliarden Dollar wert sein. Während dieses Wachstum eine gute Nachricht für die Unternehmen ist, online expandieren können, wird Amazon nach wie vor als dominierender Marktteilnehmer prognostiziert. Das Unternehmen beansprucht bereits 49,1% des US-Marktes. Dies verdeutlicht die Herausforderungen für unabhängige Einzelhändler.

Eine bestehende Grenzgewinnkonzentration scheint auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt wichtiger denn je zu werden. Die Online-Händler werden sich schneller als bisher auf neue Technologien einstellen und die sich ändernden Verbraucheranforderungen erfüllen müssen, ohne ihre Geschäftstätigkeit zu stören oder das Serviceniveau zu beeinträchtigen.

Unternehmen mit den agilsten E-Commerce Plattformen haben die besten Chancen, sowohl mit Amazon, als auch mit anderen wichtigen Akteuren effektiv zu konkurrieren. Die Fähigkeit eines Unternehmens agil zu sein wird jedoch oft durch die Art und Weise, wie seine E-Commerce Plattform überhaupt funktioniert, negativ beeinflusst.

Monolithische E-Commerce Systeme

Traditionelle E-Commerce Plattformen wurden geschaffen, um Websites zu unterstützen, auf die hauptsächlich über Desktop-Computer zugegriffen wurde. Daher dienen sie als allumfassende Systeme für das Website-Frontend und Backend. Es handelte sich um monolithische Systeme, die vom Backoffice-System bis hin zu allen Elementen des Online-Shopping-Erlebnisses alles abdecken. Produktauflistung, Lagerverwaltung, Transaktionen und Versand – alles wird über ein einziges System verwaltet.

Das war für viele Einzelhändler in der Anfangsphase des Online-Handels ein effektiver Systemstil. Eine einzige E-Commerce Plattform war für die Verwaltung aller Aspekte ihres Online-Betriebs zuständig. Dies brachte eine angenehme Leichtigkeit und Klarheit mit sich. Und dies zu einer Zeit, als das kreative und kommerzielle Potenzial des E-Commerce gerade erst in der Entstehungsphase war.

Jedoch ist die Zeit nicht stehen geblieben. Im Jahr 2016 überholte die mobile Internetnutzung weltweit den Desktop, und der Verbraucher ist nicht mehr zu der Desktopnutzung zurückgekehrt. Diese Verschiebung und die daraus resultierenden Auswirkungen verdeutlichten eine große Schwäche der frühen E-Commerce Technologie. Die hochkomplexe und vernetzte Natur allumfassender monolithischer E-Commerce Systeme bedeutet, dass jegliche Änderungen an irgendeinem Aspekt des E-Commerce Prozesses schnell sehr kompliziert werden – mit vielfältigen Auswirkungen. Nehmen Sie zum Beispiel eine Änderung an der Kundendatenbank oder am Online-Warenkorb- und Kassiervorgang vor, so müssen die Auswirkungen dieser Änderungen sorgfältig über die miteinander verbundenen Teile des Monolithen hinweg verwaltet werden.

Mehr als die Hälfte des Datenverkehrs in Online-Shops erfolgt heute über mobile Geräte. Daher haben die Veränderungen, die Einzelhändler an ihrem E-Commerce Betrieb vornehmen möchten, sowohl an Umfang als auch an Komplexität zugenommen. Kein Einzelhändler würde seinen E-Commerce Betrieb monatelang unverändert weiterlaufen lassen.

Stellen Sie sich ein Unternehmen vor, das über eine monolithische E-Commerce Plattform verfügt. Es möchte eine effektivere Möglichkeit finden, seine Bestellungen zusammenzufassen und kennt Anwendungen, die ihm bei der Verwaltung dieses Prozesses helfen können. Die Nutzung der neuesten Technologie in diesem Bereich wird jedoch frustrierend komplex sein. Der betreffende Entwickler ist dazu gezwungen sicherzustellen, dass seine Software neben der bereits vorhandenen zusammenhängenden E-Commerce Infrastruktur funktionieren kann. Dies wiederum bedeutet höhere Kosten und einen längeren Prozess. Der längere Prozesse führt dazu, dass der Einzelhändler höchstwahrscheinlich zu spät drankommt. Wie bereits erwähnt, sind im heutigen dynamischen und wettbewerbsorientierten E-Commerce Umfeld die Einhaltung einer kurzen Zeit bis zur Markteinführung und die frühe Übernahme neuer Innovationen, wesentliche Elemente eines erfolgreichen E-Business. Das Best-Case-Szenario für einen Einzelhändler, der durch ein monolithisches System behindert wird? Irgendwann gelingt es ihm, zu seinen Konkurrenten aufzuschließen, aber er wird viele verpasste Chancen zählen, die mit seiner Unfähigkeit zur schnellen Anpassung verbunden sind. Das Worst-Case-Szenario? Er ist nicht in der Lage, den Wandel zu vollziehen und riskiert einen dauerhaften Verlust von Wettbewerbsvorteilen.

Die Headless Alternative

Was ist also die Alternative? Die wichtigsten Eigenschaften einer modernen E-Commerce Lösung sind Agilität und Flexibilität. Agilität, damit Online-Händler Änderungen schnell vornehmen und der Konkurrenz einen Schritt voraus sein können, und Flexibilität, damit Online-Händler eine Reihe verschiedener Tools und Anwendungen einsetzen können, die immer innovativ sind und sich mit ihren Kunden beschäftigen.

Treten Sie dem Headless E-Commerce bei. Dieser Begriff beschreibt den Ersatz der monolithischen E-Commerce Infrastruktur durch etwas weitaus Modulareres. Statt eines allumfassenden Systems trennt der headless commerce die Backend E-Commerce Systeme von den verschiedenen Frontend-Diensten und -Anwendungen. Jedes dieser Elemente wird zu einzelnen Touchpoints.

Ein Touchpoint könnte beispielsweise eine separat gestaltete und verwaltete Website oder eine native mobile Anwendung sein, die als eine einzige digital storefront für eine Gruppe von stationären Geschäften fungiert. (Diese müssen nicht unbedingt alle an der Bearbeitung, Kommissionierung und dem Versand von Online-Bestellungen beteiligt sein.) Das gibt den Kunden Übersichtlichkeit und Klarheit. Im getrennten Backend könnte ein “Microservice” die Online-Warenkorb- und Kassenprozesse verwalten. Jeder Microservice speichert seine eigenen Daten, kann aber Informationen über Application Programming Interfaces (API) austauschen, das heißt sie können alle zusammen als ein vollständiges E-Commerce System funktionieren.

Dieser kombinierte Ansatz aus einem getrennten Front- und Backend-System (headless commerce Ansatz) und der Nutzung von Microservices, insbesondere innerhalb der Backend-Infrastruktur, bringt mehrere Vorteile. Erstens bedeutet es, dass, wenn Änderungen an einem einzigen Microservice erforderlich sind oder der Einzelhändler neue Technologien einführen möchte, diese wesentlich schneller und zu deutlich geringeren Kosten eingesetzt werden können. Das liegt daran, dass es nur einen einzigen Microservice oder Berührungspunkt gibt, mit dem man arbeiten kann, statt einer riesigen Menge voneinander abhängiger Systeme. Zweitens erleichtert es den Einzelhändlern die Zusammenarbeit mit einer Reihe von kreativen und technischen Agenturen, da sie nicht auf die Arbeit mit einer einzigen monolithischen E-Commerce Plattform beschränkt sind.

Auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt werden die Einzelhändler sicherlich unter größerem Druck als je zuvor stehen, ihre Online-Präsenz anzupassen. Verbindliche und kreative E-Commerce Websites mit ausgefeilter mobiler Funktionalität sind nicht mehr nur Nice-to-have – sie sind unverzichtbar. Es entstehen ständig neue Methoden und Kanäle für die Interaktion mit Kunden, und diejenigen mit einer monolithischen E-Commerce Infrastruktur werden Probleme haben, damit Schritt zu halten.

Ein headless E-Commerce Ansatz, angetrieben durch agile Microservices und verbunden durch APIs, bietet eine Möglichkeit, diese Einschränkungen zu beseitigen und wettbewerbsfähig zu bleiben.